Baskenfrage: Madrid gegen Vermittler

Regierung weist Vorschlag der ETA zurück

Die spanische Regierung hat den Vorschlag der Untergrundorganisation ETA zurückgewiesen, den jahrzehntelangen Konflikt um ein selbstständiges Baskenland mit Hilfe von internationalen Vermittlern zu lösen.

Madrid (AFP/ND). Die ETA wisse, dass allein ein »endgültiges und vollkommenes« Ende der Gewalt zähle, sagte die stellvertretende spanische Regierungschefin Maria Teresa Fernández de la Vega am Montag vor Journalisten. So lange die baskische Untergrundorganisation nicht die Waffen niederlege, werde die spanische Regierung weiter mit Sicherheitskräften und Justizbehörden gegen sie vorgehen. Zu dem am Sonntag veröffentlichten ETA-Vorstoß sagte de la Vega lediglich, die Erklärung enthalte »nichts Neues«.

Die beiden ETA-nahen Zeitungen »Gara« und »Berria« ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 271 Wörter (1858 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.