»Ethnisch einheitlich«

Israels Außenminister für den Austausch von Bevölkerungen

Der im Konflikt mit den Palästinensern als Hardliner geltende israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat im Falle eines Friedens den »Austausch« von Bevölkerungen zwischen beiden Seiten gefordert.

Tel Aviv (AFP/dpa/ND). Die Verhandlungen mit den Palästinensern sollten nicht auf der Grundlage »Land gegen Frieden«, sondern auf einem »Austausch von Territorien und Bevölkerungen« fußen, forderte Lieberman im Militärradio. Wenn die Palästinensische Autonomiebehörde Israel nicht als jüdischen Staat anerkennen wolle, müsse bei den Verhandlungen auch die Frage der israelischen Araber angesprochen werden.

Der Außenminister hatte sich in der Vergangenheit wiederholt dafür stark gemacht, die mehrheitlich von Arabern bewohnten Teile Israels gegen die jüdischen Siedlungen im Westjordanland zu tauschen. Lieberman spricht sich zudem dafür aus, Israel zu einem »ethnisch einheitlichen« Staat zu machen. Im vergangenen Wahlkampf hatte Lieberman gefordert, den 1,3 Millionen in Israel lebenden Arabern die israelische Staatsbürgerschaft abzuerkennen, wenn sie nicht einen Treuschwur auf den Staat Israel ablegten. Diese Ansichten entsprechen jedoch nich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3292 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.