Das Armenhaus im Herzen Beiruts

Palästinensische Flüchtlingslager zwischen Hoffnung und Skepsis

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Palästinensische Flüchtlinge dürfen auf Beschluss des libanesischen Parlaments seit kurzem legal in Libanon arbeiten; eine Entscheidung, die sie sehr begrüßt haben. Doch ob und wie das Gesetz ihre Lage tatsächlich verbessert, ist noch nicht ausgemacht.

Nawal al-Ali (links) und Bouthaina Saad – aufgewachsen in Schatila.
Auf dem Markt im Flüchtlingslager Sabra in Südbeirut ist kaum ein Durchkommen. Verkäufer preisen ihre Waren an, Hunderte von Menschen strömen hin und her. Manche laufen die Straße auf und ab, ins Gespräch vertieft, Kinder bieten ihre Kraft als Lastenträger an.

Doch niemand hier verdient genug, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, sagt Nawal al-Ali, die bei der Hilfsorganisation Najdeh die Kampagne für die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge leitet. Sie wurde im Flüchtlingslager Schatila geboren und überlebte 1982 das Massaker, das christliche Milizen in den dicht beieinander liegenden Lagern Sabra und Schatila verübten. Um die Lager war die israelische Armee postiert, die tags zuvor in Beirut einmarschiert war. Außer den Mördern wurde jedem der Zutritt verweigert, verantwortlich dafür war damals der Verteidigungsminister und spätere Ministerpräsident Ariel Scharon. Nahe der Marktstände in Sabra erinnert hinter einer Mauer ein kle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1172 Wörter (7529 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.