Spitzel bedrohen »Dr. No«

Wirtschaftskrimi um die HSH Nordbank: Wanzen, Steuerprobleme und immer noch droht die Pleite

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der krisengeschüttelten HSH Nordbank jagt derzeit ein Skandal den anderen. Unter dem medialen Dauerbeschuss könnten jedoch die eigentlichen Probleme der Bank verschüttet gehen: Immer noch droht die Pleite und damit auch der finanzielle GAU für die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein.

Die HSH Nordbank bleibt in den Schlagzeilen. Wochenlang beschäftigte die Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein ein Spitzelskandal. Nun wirft der »Spiegel« dem Vorstandsvorsitzenden Dirk Jens Nonnenmacher Probleme mit dem Fiskus vor.

In der Spitzelaffäre vermengen sich zwei Vorgänge. Ein Sicherheitsberater soll eingeräumt haben, das Büro des Vorstandes Frank Roth verwanzt zu haben, um der Bankführung einen Vorwand zu liefern, diesen los zu werden. Roth stand im Verdacht, Bankgeheimnisse nach außen zu tragen und wurde entlassen. Im zweiten Fall sollen dem Chef der New Yorker Filiale Zettel untergeschoben worden sein, die ihn als Nutzer von Kinderpornographie belasten.

Die Beteiligten fühlen sich zu unrecht an den Pranger gestellt. Und Bankboss »Dr. No« Nonnenmacher sagte, er habe niemals Spitzelaufträge vergeben. Die Finanzaufsicht BaFin leitete eine Sonderprüfung ein. Nonnenmacher wird außerdem vorgeworfen, als Vorstand Verlusti...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3234 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.