Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Höhenrausch mit Folgen

Der Brocken ist einen Meter niedriger als in Reiseführern, Atlanten und auf Postkarten angegeben

  • Von Jan Fragel, epd
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Entgegen einer landläufigen Meinung ist der Brocken nicht 1142 Meter hoch, sondern nur 1141 Meter. Ihren Ursprung hat die Verwirrung in der preußischen Landvermessung Mitte des 19. Jahrhunderts.

Wernigerode/Braunlage. Mächtig überragt die Granitkuppe des Brockens den Harz. Weithin ist der höchste Berg Norddeutschlands sichtbar, von der Magdeburger Börde im Westen und von den Landkreisen Hildesheim und Göttingen im Osten. Sein alpines Klima, die karge Vegetation und seine Erhabenheit ziehen jedes Jahr eine Million Touristen zu Fuß, per Rad oder mit dem Dampfzug auf den Gipfel.

Und doch irren sich viele Besucher über seine tatsächliche Höhe. Reiseführer, Postkarten und Atlanten weisen den Brocken immer noch mit einer Höhe von 1142 Metern aus. »Der Berg ist aber einen Meter niedriger«, sagt Friedhard Knolle von der Nationalparkverwaltung Harz in Wernigerode.

Knolle ist dem Irrtum auf den Grund gegangen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gingen die Landvermesser noch von einer Höhe von 1150...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.