Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Wegweiser Demenz« im Internet

Berlin (dpa/ND). Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will Demenz-Kranke und Angehörige erstmals aus einer Hand über Hilfsangebote informieren. Dazu hat Schröder das Internetportal »Wegweiser Demenz« freigeschaltet, wie ihr Ministerium am Montag in Berlin mitteilte. »Wir müssen den Erkrankten eine Stimme geben, pflegende Angehörige unterstützen und Ehrenamtliche in ihrem Engagement bestärken«, sagte Schröder vor dem Welt-Alzheimertag an diesem Dienstag.

In dem Portal sind Informationen zu finden zu Therapie-, Pflege- und Hilfsangeboten, zu gesetzlichen Leistungen und den Rechten und Pflichten von Demenzkranken und ihren Angehörigen, ferner Videos mit Beispielen für den Umgang mit der Krankheit. Eine Datenbank umfasst Adressen und Ansprechpartner von Gesundheitsämtern, Pflegekassen oder Tagespflegeeinrichtungen.

Der Präsident der deutschen Alterspsychiater, Hans Gutzmann, kritisierte eine verkehrte oder fehlende Behandlung vieler Betroffener. »Bei psychisch kranken Älteren, insbesondere den Alzheimer-Kranken, herrscht seit Jahren eine klare medizinische Unter- und Fehlversorgung«, sagte er. »Viele Alzheimer-Patienten sind unerkannt und werden nicht behandelt.« Nur etwa jeder zehnte Alzheimer-Kranke komme mit einem Facharzt in Kontakt. Der Vorsitzende der Hirnliga, Hans-Jürgen Möller, mahnte: »Bei einer frühzeitigen Diagnose und rechtzeitigem Beginn der Therapie ist es möglich, den Verlauf der Alzheimer-Krankheit positiv zu beeinflussen.« Medikamente, andere Therapien und die Pflege sollten in einem Gesamtkonzept eingesetzt werden.

www.wegweiser-demenz.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln