Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Enttäuschung für die Bürgerlichen

In der Potsdamer Oberbürgermeister-Stichwahl stellen SPD und LINKE die beiden Kandidaten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Linksfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg ist »zufrieden« mit seinem Ergebnis, Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) äußerte sich »sehr zufrieden« mit seinem Abschneiden. Am Sonntag gab es die erste Runde bei der Potsdamer Oberbürgermeisterwahl. Scharfenberg erhielt dabei 33,1 Prozent und schnitt damit besser ab als vor acht Jahren. Jakobs kam auf 41,7 Prozent und büßte ein.

Am 3. Oktober treffen die beiden Kontrahenten in der Sichwahl aufeinander. Aus dem Rennen sind die Kandidaten Barbara Richstein (CDU, 10,5 Prozent), Marie Luise von Halem (Grüne, 6,4 Prozent), Benjamin Bauer (Die Andere, 4 Prozent), Marek Thutewohl (Piratenpartei, 2,2 Prozent) und Marcel Yon (FDP, 2,1 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 45,9 Prozent.

Ihr Ergebnis sei nicht gut für die CDU, musste Ex-Justizministerin Richstein gestern einräumen. Sie vermutete, ihr schlechtes Abschneiden habe damit zu tun, dass sich Anhänger des bürgerlichen Lagers aus takt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.