Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Länder schicken Roma nicht in Massen zurück

Berlin (dpa) - Die Bundesländer gehen unterschiedlich mit ausreisepflichtigen Roma aus dem Kosovo um. Manche Länder haben noch keinen einzigen gezwungen, in das Balkanland zurückzukehren. Vor allem die großen Flächenländer setzen konsequenter Rückführungen um.

Die Lage ist anders als in Frankreich, wo in den vergangenen Monaten mehr als 8000 Roma vor allem aus den EU-Staaten Rumänien und Bulgarien abgeschoben oder gegen Heimkehrprämie ausgeflogen wurden. In Frankreich handelt es sich auch nicht - wie bei den Roma aus dem Kosovo - um Bürgerkriegsflüchtlinge. Außerdem gibt es in der Bundesrepublik keine »wilden« Roma-Lager wie in Frankreich.

Deutschland und das Kosovo haben ein Rückführungsabkommen über die Flüchtlinge unterzeichnet, das am 1. September in Kraft trat. Deutschland sagte zu, dass es keine Massenabschiebungen, sondern eine Fortsetzung der schrittweisen Rückführung geben werde. In Deutschland leben rund 8500 Roma aus dem Kosovo, die grundsätzlich ausreisepflichtig sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln