Am Ende verloren beide Seiten

Heute vor 30 Jahren begann Irak mit Luftangriffen auf iranische Städte den ersten Golfkrieg / Eine irakisch-iranische Aussöhnung steht auch zwei Jahrzehnte nach Kriegsende aus

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Aufgerüstet und ermutigt, beinahe gedrängt vor allem von den USA und anderen westlichen Staaten, begann Saddam Hussein, der neue starke Mann in Bagdad am 22. September 1980 einen Krieg gegen den Nachbarn Iran. Es ging ihm materiell vor allem um die ölreiche südostiranische Provinz Chusistan, die mehrheitlich von Arabern bewohnt wird, und politisch um die Vorherrschaft im Mittleren Osten. Beides misslang gründlich. Am Ende, 1988, hatte der Krieg keinen Sieger, aber zwei Verlierer.

Es ist wie »Salz in eine Wunde streuen«, erinnert sich eine junge Irakerin an den Beginn des Irak-Iran-Krieges 1980. Sie sei Kind gewesen, als der Vater in den Krieg zog und in iranische Gefangenschaft geriet, wo er fünf Jahre verbrachte. Ihre Jugend habe sie zwischen »Hammer und Amboss der UN-Sanktionen und der US-Wirtschaftsblockade« erlebt, heute müssten ihre Kinder die Folgen der US-Besatzung ertragen. »Doch wen interessiert das?«

Auch in Iran erinnert man sich nicht gern an den achtjährigen Krieg (1980-88), der beiden Seiten hohe menschliche und materielle Opfer abverlangte und diesseits wie jenseits der Grenze verbranntes Land hinterließ. Bis zu eine Million Tote, noch mehr Verletzte, seelisch und körperlich verkrüppelte Menschen sind das Erbe, das die Bevölkerung in beiden Ländern bis heute zu tragen hat. Im Juli 1987 akzeptierte Irak die UN-Resolution 598 über einen Waffenstillstand, doch erst ein Jahr später, im Juli 1988, sti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.