Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Notstand bei Erzieherinnen

Rheinland-Pfalz bietet nun unbefristete Verträge an

Mainz (ND-Luchs). In Mainz rächt es sich jetzt, dass vor Jahren Erzieherinnen und Erzieher nur noch befristet eingestellt worden sind. Durch geänderte Rechtsansprüche auf einen Kindergartenplatz sind in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt nun erheblich mehr Betreuungsplätze und somit auch mehr Erzieherinnen erforderlich. Hinzu kommt ab 2013 der Rechtsanspruch auf Betreuung ab dem vollendeten ersten Lebensjahr.

Sozialdezernent Kurt Merkator (SPD) sprach bei der Vorstellung des neuen Kindertagesstätten-Bedarfsplanes von einer »Herkulesaufgabe« für die Stadt. Bis 2012 sollen mit den freien Trägern rund 800 neue Kindergartenplätze geschaffen werden, um der steigenden Kinderzahl gerecht zu werden. Das bedeutet den Bau weiterer Kindertagesstätten mit einem erheblichen finanziellen Aufwand, der im Haushalt noch berücksichtigt werden muss.

Inzwischen, so Merkator, würden 50 Prozent der Eltern den Anspruch auf einen Platz für Zweijährige nutzen. Es sei aber davon auszugehen, dass diese Zahl noch steigen werde. In Mainz sind zur Zeit 600 Erzieherinnen und Erzieher beschäftigt. Um den Beruf attraktiver zu machen, werden inzwischen nur noch unbefristete Verträge abgeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln