»In Venezuela treffen zwei Systeme aufeinander«

Freddy Bernal über die Bedeutung der Parlamentswahlen

Freddy Bernal (48) ist Kandidat der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas (PSUV) für die Parlamentswahl am 26. September. Er gehört zu den engsten Vertrauten von Präsident Hugo Chávez, war acht Jahre lang Bürgermeister im Zentrum von Caracas und tritt dort zur Direktwahl an. Helge Buttkereit hat in Caracas mit ihm gesprochen.

ND: Welche Bedeutung haben die Parlamentswahlen am Sonntag?
Bernal: In Venezuela treffen zwei Systeme aufeinander. Der Kapitalismus, der die Armut und die Misere Venezuelas in den 40 Jahren der vierten Republik erzeugt hat, und der Sozialismus als Alternative, der den Menschen in den Mittelpunkt der Entwicklung stellt. Nicht weniger als diese beiden Wege stehen am Sonntag zur Wahl.

Warum kämpft die PSUV so intensiv um die Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament?
Mit dieser Mehrheit können wir die organischen Gesetze verabschieden, die die politisch-juristische Struktur herstellen, um den Sozialismus aufzubauen. Dafür brauchen wir 110 Abgeordnete. Das verlangt die Verfassung. Aber darüber hinaus erlauben die 110 Abgeordneten auch, den Präsidenten abzusetzen und die Zusammensetzung des Gerichtshofs zu verändern, der den Präsidenten verhaften könnte, wie das vor einem Jahr in Honduras geschehen ist. Dort hat die Opposition den Gerichtshof benu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 500 Wörter (3297 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.