Hoffnung am Kleinen Aral

Am kasachischen Ufer des geschrumpften Meeres glaubt man wieder an die Zukunft

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Die Austrocknung des Aralsees, einst viertgrößter Binnensee der Erde, gilt als eine der größten von Menschen verursachten Umweltkatastrophen – ein zentralasiatisches Tschernobyl. Im nördlichen, kasachischen Teil des Katastrophengebiets glaubt man jedoch eine Lösung gefunden zu haben.

Das Überlaufwehr des 13 Kilometer langen Kokaral-Damms, der wenigstens den Kleinen Aral vor dem Austrocknen bewahrt und den kasachischen Anwohnern des Sees neue Hoffnung gab

Rauschend und schäumend schießt das Wasser durch die Überläufe des Kokaral-Damms. Ein Anblick, der glauben machen könnte, dass es in diesem Landstrich Wasser im Überfluss gibt. »Wartet, ich zeige euch das Interessanteste«, sagt Kolbai Danabajew, Vize-Akim des Rayons Aralsk, und führt die Besucher an den Fuß der Betonsperre, die Teil des 13 Kilometer langen Damms ist. In der Tiefe wimmelt es von Jungfischen, auch einige größere Exemplare tummeln sich in dem riesigen Schwarm. Von der unwiderstehlichen Strömung über das Sperrwerk gespült, streben sie vergebens zurück ins Oberwasser. »Die sind verloren«, bedauert Danabajew. Zwar werfen die Fischer aus Karateren, 20 Kilometer entfernt, regelmäßig ihre Netze auch unterhalb des Damms aus, aber was ihnen durch die Maschen schlüpft, hat keine Überlebenschance. Denn das Wasser, das im weiten Bogen unseren Blicken entschwindet, verdunstet und versickert in der wüstenartigen Landschaft, die einst ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1645 Wörter (10736 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.