Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alba muss aufholen

Bangen um Euroleague nach 79:86 in Roanne

Basketball-Bundesligist Alba Berlin droht bereits in Runde eins der Euroleague-Qualifikation das Aus, doch Spieler und Verantwortliche geben sich kämpferisch. »Sieben Punkte gegen diesen unangenehmen Gegner aufzuholen, ist natürlich schwer«, sagte Albas Geschäftsführer Marco Baldi nach der 79:86-Niederlage am Dienstag bei Chorale Roanne. »Doch wenn wir unsere Nerven in den Griff bekommen, können wir das mit unseren eigenen Fans im Rücken schaffen«. Der achtfache deutsche Meister muss gegen die Franzosen das morgige Rückspiel mit acht Punkten Differenz gewinnen, um weiter auf einen Startplatz in der höchsten europäischen Spielklasse hoffen zu können.

»Wir haben keine Zeit, uns selbst zu bemitleiden, wir müssen aufstehen und mit Schwung und Aggressivität die nächste Runde erreichen«, sagte Kapitän Patrick Femerling. Geschäftsführer Baldi sieht es ähnlich: »Wir müssen unser Spiel durchdrücken und vor allem die Ruhe bewahren.« Das Team dürfe nicht den Fehler begehen, schon in den ersten Minuten den Rückstand aufholen zu wollen. Die Pleite im ersten Pflichtspiel belegte, dass es noch an Konstanz und konsequentem Abwehrverhalten mangelt. »Wir haben zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht die nötige Reife und die Sicherheit«, meinte Baldi.

Dabei hatte Alba die Partie gut begonnen und ließ sich nicht von der aufgeheizten Stimmung aus dem Konzept bringen. Julius Jenkins (18 Punkte, Foto: dpa) und Tadija Dragicevic (14) trafen sicher. Mit einem 16:7-Lauf von Roanne im zweiten Viertel wendete sich das Blatt. »Die haben fast alle wichtigen Würfe getroffen«, sagte Teammanager Mithat Demirel. »Es ist schwer, sie zu stoppen, wenn sie ins Laufen kommen.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln