Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alle unter einem Pflanzendach

(ND-Heinz). Je dreimal schwenkte Rabbiner Yehuda Teichtal das Pflanzengebinde in sechs Richtungen – nach links, nach rechts, nach oben, nach unten, nach vorne und nach hinten. Mit dieser symbolischen Handlung eröffnete gestern der Vorsitzende des Jüdischen Bildungszentrums Chabad Lubawitsch in Wilmersdorf Sukkot, das Laubhüttenfest.

Sieben Tage können hier Menschen aller Religionen unter einem Pflanzendach zusammentreffen, um gemeinsam an die 40-jährige Wanderung der Juden vor rund 3000 Jahren durch die Wüste zu erinnern. Das Pflanzenarrangement besteht aus Etrog (einer Zitrusfruchtart), Lulaw (einem Dattelpalmzweig), Hadassim (drei Myrtenzweigen) und Arawoi (zwei Bachweidenzweigen). »Das Gebinde soll die Verschiedenheit der Menschen symbolisieren. Nur durch das Schütteln erreichen wir eine Gemeinsamkeit«, erläuterte Teichtal zur Eröffnung des Festes, zu der auch Rabbinerschüler gekommen waren. »Schon im Talmud steht: Schütze die Welt und die Welt wird dich schützen«, so Yehuda Teichtal.

ND-Foto: Camay Sungu

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln