Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Breite Mehrheit für EU-Finanzaufsicht

Parlament setzt Verbesserungen durch

Die EU legt sich zur Verhütung zukünftiger Krisen eine Finanzmarktaufsicht mit nie da gewesener Machtfülle zu. Gut zwei Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers stimmte das EU-Parlament am Mittwoch in Straßburg mit überwältigender Mehrheit für das Gesetzespaket.

Straßburg (Agenturen/ND). Anfang 2011 können drei neue EU-Behörden und ein Gremium für die Frühwarnung bei Krisen ihre Arbeit aufnehmen. Im Europaparlament war man sich von links bis rechts einig: Die starke Finanzaufsicht sei eine gute Sache.

Die Behörden sollen Banken, Versicherungen und den Wertpapierhandel kontrollieren sowie in Krisen- und Streitfällen nationalen Banken Anweisungen geben können. »Dies ist die erste wirkliche Lektion, die wir aus der Finanzkrise gezogen haben«, sagte der EU-Ratsvorsitzende, Belgiens Finanzminister Didier Reynders.

Frankfurt, bereits Sitz der Europäischen Zentralbank (EZB), bekommt die Versicherungsaufsicht, London die Bankenbehörde und die Börsenaufsich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.