Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste für Mapuche in Chile

Santiago de Chile (PL/ND). Ein Bündnis zur Verteidigung von gefangenen Angehörigen der Volksgruppe der Mapuche in Chile hat die Verschärfung laufender Proteste angekündigt. Nach Angaben der »Breiten Front für die Freiheit der Mapuche-Gefangenen in Chile« sollen mit den zunehmenden Aktionen 34 inhaftierte Vertreter dieser Volksgruppe unterstützt werden, die sich seit dem 12. Juli im Hungerstreik befinden. Zwei der Gefangenen mussten inzwischen in einem Krankenhaus stationär versorgt werden.

Im Rahmen der Aktionen des Solidaritätsbündnisses soll eine landesweite Protestaktion organisiert werden, schreibt die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina. Die Aktionen werden auch vom Studentenverband der Nationaluniversität Chiles unterstützt. Nachdem sich Studierende dem Hungerstreik angeschlossen haben, sei die Aufmerksamkeit für das Thema gestiegen, so der Präsident des Verbandes, Julio Saramiento. Die gefangenen Mapuche wurden nach einem Anti-Terror-Gesetz verurteilt, das aus der Zeit der Pinochet-Diktatur (1973-1990) stammt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln