Perspektivlos in der Waldkaserne

Nach Hungerstreik in mecklenburgischem Flüchtlingslager soll es Verbesserungen geben

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Über zehn Tage verweigerte ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein die Nahrungsaufnahme. Der Protest richtete sich gegen schlechte medizinische Versorgung – und zu lange Aufenthaltszeiten.

Früher bewachten die Bewohner der Waldkaserne bei Nostorf-Horst die Grenze der DDR. Heute fängt dort nur noch ein anderes Bundesland an – die Grenze aber darf von einem großen Teil der jetzigen Bewohner noch immer nicht überschritten werden. Andere dagegen dürfen eigentlich zwar auch nicht nach Schleswig-Holstein rübermachen, dafür aber Transit ins unweite Hamburg fahren. Die Verhältnisse in der alten Kaserne, die heute etwa 300 Flüchtlinge beherbergt, sind so kompliziert wie das Asylrecht.

Die Unterschiede in der individuellen Reichweite der Bewohner etwa erklären sich dadurch, dass Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern das Areal gemeinsam nutzen. Horst dient als Zentrale Erstaufnahmestelle (ZEA) von Hamburg und von Mecklenburg-Vorpommern – und zugleich als Landesgemeinschaftsunterkunft (LGU). Wer aber ZEA-Bewohner ist, also gerade einen Asylantrag gestellt hat, soll eigentlich nach drei Monaten »weiterverteilt« werden. LGU-M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.