Werbung

Un-Demokrat

Jimmie Åkesson, Chef der rechten »Schwedendemokraten«, die erstmals ins Parlament einziehen

  • Von André Anwar, Stockholm
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jimmie Åkesson und Schwedens konservativer Premier Fredrik Reinfeldt haben durchaus etwas gemeinsam. So wie es der Regierungschef schaffte, seinen »Moderaten« das Image einer »Arbeiterpartei« zu geben, gelang es Åkesson, seinen einst tiefbraunen Schwedendemokraten einen gemäßigteren rechtspopulistischen Anstrich zu verpassen. Bei den Wahlen am Wochenende zogen sie mit 5,7 Prozent erstmals in den Stockholmer Reichstag ein.

Als Åkesson 1995 den Schwedendemokraten (SD) beitrat, tauchten einige Mitglieder noch in Naziuniformen auf den Treffen auf. Seit fünf Jahren ist der 31-Jährige Vorsitzender der SD und bemüht, die einst kaum kaschierte Nähe der Partei zu Neonazis durch Rausschmisse, Maulkörbe und die Bestellung von Pressesprechern, die wie Grünen-Abgeordnete aussehen, zu überspielen. Åkessons Vorbild ist die fremdenfeindliche Dänische Volkspartei, drittgrößte Kraft im Nachbarland und seit einem knappen Jahrzehnt indirekt an der dortigen Rechtsregierung beteiligt.

Vor allem in Südschweden kommt Åkessons SD an und zog allen Parteien Wählerstimmen ab. Zwar erreichte die SD nicht mehr wie vor vier Jahren bis zu 20 Prozent in einigen Kommunen. Aber die Wahlkampferstattung von damals reichte für eine landesweite Kampagne. Und die bürgerlichen Medien konnte Åkesson überreden, die reingewaschene Partei erstmals in die Diskussionsrunden aufzunehmen. Während andere Politiker die komplexen Probleme und die Wichtigkeit von Integration darzustellen versuchten, blieben Åkessons plumpe Botschaften von Überfremdung und Ausländerkriminalität eher hängen.

Ob Åkesson es schafft, seine Partei langfristig zu etablieren, ist fraglich. Schon in den Neunzigern schaffte es eine ähnliche Partei – die »Neue Demokratie« – in den Reichstag, um nach vier Jahren wieder zu verschwinden. Die Mitglieder waren nicht professionell genug. Auch Åkesson leidet an diesem Mangel, wenngleich seine Partei über deutlich längere Erfahrung in der Kommunalpolitik verfügt. Die Betroffenheit über den Wahlerfolg der SD hält ihr Vorsitzender indes für unbegründet: Es sei schließlich die Entscheidung der Bürger gewesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!