Werbung

Maß ist voll

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gesundheitsreform hat was vom Oktoberfest. Obwohl die Maß nicht voller ist, wird an der Preisspirale gedreht. Die Brauer verdienen, die Wirte kassieren, die Trinker zahlen – jedes Jahr ein bisschen mehr.

Für die Gesundheit sollte uns nichts zu teuer sein, argumentieren die Reformer. Schließlich werden wir älter, können viele Krankheiten heilen und Schmerzen besser bekämpfen. Vor lauter Dankbarkeit übersehen wir oft, dass nicht in erster Linie das Alter steigende Kosten verursacht, sondern der wissenschaftlich-technische Fortschritt. Doch der bringt eben nicht nur Segen, sondern auch Fluch. Viele Hersteller profitieren leider auch dann, wenn sie ein überflüssiges Arzneimittel, eine nutzlose Behandlungsmethode oder ein sinnloses Hilfsmittel auf den Markt bringen – bezahlen müssen es die Versicherten dennoch.

Das kann so weitergehen, meint der Bundesgesundheitsminister. Gut Verdienende sollen sich nach seiner Meinung nicht länger mit den armen GKV-Schluckern in ihrer schlecht verwalteten Kasse solidarisieren. Arbeitgeber bekommen, was ein Versicherter nicht mal mehr zu träumen wagt: die Garantie stabiler Beiträge, obwohl die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass dadurch keine Arbeitsplätze geschaffen werden. Ärzte und Kliniken müssen ebenso wenig mit größeren Einbußen rechnen. Sie alle können eine Maß nehmen, wenn dieses Gesetz in Kraft tritt. Dem Versicherten dürfte der Appetit vergangen sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!