Laut motiviert?

Die IG Metall Baden-Württemberg schwört ihre Leute auf Proteste ein

  • Von Barbara Martin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Herbst will die baden-württembergische IG Metall Tausende auf die Straße bringen, um gegen die unsoziale Politik der Bundesregierung zu protestieren. Dann steht neben dem Sparpaket auch die Rente mit 67 in Berlin zur Entscheidung. Um die eigenen Leute für die Aktionen zu motivieren, waren am Mittwoch um die 2500 Betriebsräte und Vertrauensleute zu einer Funktionärskonferenz nach Sindelfingen gerufen worden.

»Mit 18 ohne Zukunft, mit 42 ohne Zähne, mit 67 ohne Rente – Stoppt den Sozialabbau« gab der Vertrauenskörper von Daimler-Rastatt per Transparent kund, die Jugend verkündete »Der Markt hat doch nur Scheiße im Kopf«. Und das war auch schon das Unterhaltsamste während der zwei Stunden mit fünf Reden, Kurzfilmen und Leberkäsbrötchen. Bezirksleiter Jörg Hofmann warb in einer etwa halbstündigen Rede für einen »Kurswechsel für Gerechtigkeit«. Die schwarz-gelbe Bundesregierung habe aus der Finanzmarktkrise nichts gelernt, munter kehre sie zum Neoliberalismus zurück. Die Interessen der Arbeitnehmer würden ignoriert, prekäre Arbeitsverhältnisse gefördert und mit einem späteren Renteneintrittsalter Altersarmut in Kauf genommen. Statt in »die Taschen der Ärmsten zu greifen«, müssten die Krisenverursacher herangezogen werden. Die IG Metall fordert die Erhöhung des Spitzensteuersatzes,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2882 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.