Die Mörder kamen spät – und hatten es eilig

Ladislaus Löb über den Holocaust in Ungarn und den Judenretter Rezsö Kasztner

Eine schier unglaubliche Geschichte erzählt Ladislaus Löb: die Rettung von 1669 Juden aus den Klauen des Judenmörders Adolf Eichmann. Gelungen ist dies Rezsö Kasztner. In seinem Buch »Geschäfte mit dem Teufel« (Böhlau, 277 S., 24,90 €) vereint Löb Kindheitserinnerungen mit einer Hommage an einen verkannten Helden. Mit dem emeritierten Germanistikprofessor von der University of Sussex in Brighton sprach Karlen Vesper.

ND: Herr Professor Löb, Sie sind 1933 geboren worden – am 8. Mai.
Löb: Ja, um 12 Uhr mittags, in der Hauptstadt Siebenbürgens, ungarisch Kolozsvár, rumänisch Cluj, deutsch Klausenburg.

Das Jahr 1933 und der 8. Mai 1945 sind zwei nicht nur für deutsche Geschichte besondere Daten.
Sie markieren den Anfang und das Ende der Hitlerbarbarei.

Hat Ihnen die Datenkonstellation Ihres Geburtstages manchmal zu denken gegeben?
Ich bin kein Zahlenfetischist. Am 8. Mai 1945 wurde ich zwölf Jahre alt. Ich glaubte, die ganze Welt feiert meinen Geburtstag. Ich war gerettet, befand mich in der Schweiz, in Bex, in einem Heim der Jugend-Alijah, wo wir Kinder für die Auswanderung nach Palästina vorbereitet wurden. Wir haben Fußball gespielt. Und dann kam ein Erwachsener und hat gesagt: »Der Krieg ist vorbei.« Wir sagten: »Das ist schön.« Und spielten weiter. Der Fußball war uns in dem Moment wichtiger.

Haben Sie sich später wie viele Holocaust-Überleb...




Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1898 Wörter (12129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.