Eine Welt ohne »Bayernkurier«

Der CSU-Kreiverband Hof-Land will das traditionsreiche Parteiblatt abschaffen / Parteiinterne Diskussion um Frauenquote

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die CSU braucht Geld. Nun werden daher Stimmen laut, den »Bayernkurier« zu opfern. Damit steht in Bayern das Ende einer Ära bevor. Streit gibt es in der Partei zudem um das Thema Frauenquote. Gerade die jungen Frauen in der Jungen Union lehnen diese ab – der Parteivorstand aber will sie.

Manchmal kommt der Wandel auf leisen Sohlen. So wie derzeit bei der CSU. Dort scheinen die Rituale der vergangenen Jahrzehnte noch intakt, etwa bei Klausurtagungen wie jetzt im Kloster Banz. Doch innen, in entscheidenden Regionen des Partei-Körpers, mischen sich die politischen Säfte zu neuen, bislang unbekannten Mixturen, worauf das eine oder andere Glied der Partei zu Zuckungen neigt.

Interessante Finanzierung

Eine dieser Zuckungen ist aus dem CSU-Kreisverband Hof-Land zu vermelden. Der will, übrigens ebenso wie der Kreisverband Lichtenfels, das wöchentliche Parteiorgan »Bayernkurier« abschaffen. Das ist etwas Neues und hat einen ähnlich epochalen Gehalt wie vor kurzem der Verlust der absoluten Mehrheit. »Nein«, er selbst lese den »Bayernkurier« nicht, sagt Alexander König. Er ist Vize-Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion im bayerischen Parlament und Kreisvorsitzender besagten Kreis-Verbandes Hof-Land mit seinen 1800 Parteimitgliede...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 680 Wörter (4704 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.