Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pressestelle

Blauäugig

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die Frage, was als schützenswerte Privatsphäre auch bei Politikern gilt und was in Riesenlettern ausgebreitet werden darf, beschäftigt dieser Tage die Berliner Blätter. Anlässlich des Rücktritts des Brandenburger Innenministers Rainer Speer erklärt etwa die »Morgenpost« vom 24. September, »Privatsphäre nach Gutdünken« dürfe es nicht geben. Ein Minister darf laut des Kommentars vieles – das Wahlvolk für »blöde ver...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.