Brandenburg: Elf Tote und Verletzte bei Busunfall

Rangsorf/Frankfurt(Oder) (dpa/bb) - Bei einem Busunfall am Schönefelder Kreuz nahe Berlin sind am Sonntag elf Menschen getötet worden. Es gab zahlreiche Verletzte. "Das Bild vor Ort ist chaotisch", sagte ein Polizesprecher. Feuerwehr und Rettungshubschrauber sind im Einsatz. Die Reisenden sollen Jugendliche gewesen sein, was zunächst nicht bestätigt wurde.

Der aus Polen stammende Reisebus, in dem 47 Menschen saßen, war auf der Heimreise aus Spanien. Er prallte bei einem Ausweichmanöver gegen einen Brückenpfeiler. Es war das schwerste Busunglück in diesem Jahr in Deutschland. Ob der Fahrer möglicherweise übermüdet war, stand nicht fest.

Der Bus wollte ersten Erkenntnissen zufolge kurz nach 10.00 Uhr einem Auto ausweichen, das von der Autobahn A113 auf die A10 auffahren wollte. Der Bus geriet ins Schleudern und prallte gegen den Pfeiler. Der Pkw landete im Graben.

Helfer waren im Einsatz, um Tote zu bergen und Verletzte zu versorgen. Weil die Autobahn gesperrt wurde, kam es zu kilometerlangen Staus. Die A10 ist zwischen Rangsdorf und Schönefelder Kreuz in Richtung Frankfurt (Oder) gesperrt, die Gegenfahrbahn ist passierbar.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung