Kolonialgeschichte aufarbeiten

Rundgang im Deutschen Historischen Museum soll Debatte anstoßen

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Susann Lewerenz spricht zu den Teilnehmern des Rundganges vor dem »Kolonialkasten«. ND-

Während auf der Straße Unter den Linden der Marathon lief, fanden sich im Deutschen Historischen Museum (DHM) in Berlin rund 25 Interessenten bei dem »Kritischen Rundgang zum deutschen Kolonialismus« ein. Ein älterer Herr mischte sich unter die Zuhörerschaft, die vornehmlich studentisch geprägt schien. Auch die zwei Expertinnen, die durch die Dauerausstellung des DHM führten, sind längst nicht museumsreif. Manuela Bauche und Susann Lewerenz gehören zu einer Gruppe aus fünf Doktoranden, die den Rundgang unabhängig vom Museum entwickelt und durchgeführt haben. Am Sonntag fand er zum vorerst letzten Mal im Rahmen der Kampagne »freedom roads« statt.

Zunächst beäugten die Sicherheitsmitarbeiter des Museums die Gruppe, die durch das leer gefegte Haus schlenderte. Doch schon wenig später schenkten sie ihr kaum mehr Beachtung. Das war nicht immer so. Als die »Gruppe Kolonialismus im Kasten?« zu Jahresanfang bereits eine Reihe von Rundgängen anb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3347 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.