Faustschläge ins Gesicht – oder nicht?

In Rostock steht ein Polizist vor Gericht – er soll beim G8-Gipfel 2007 einen Verhafteten misshandelt haben

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Rostock hat der letzte Prozess im Zusammenhang mit dem G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm begonnen. Diesmal gegen einen Polizisten aus Berlin, der einen Festgenommenen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll.

Dass Berliner Polizisten grundlos zuschlagen können, hat sich vor etwa einem Jahr bei der letzten großen Datenschützer-Demonstration in Berlin gezeigt. Auf offener Straße verprügelte ein Beamter einen aufgebrachten, aber nicht bedrohlichen Mann, der zudem ein Fahrrad schob. Da die Szene gefilmt wurde und schnell im Internet die Runde zum öffentlich-rechtlichen Fernsehen und zu den »seriösen« Zeitungen machte, blieb dieser Übergriff nicht folgenlos für den Täter.

Schwerer vorstellbar scheint, dass es in deutschen Bereitschaftspolizeieinheiten – zumindest zum Zeitpunkt des G8-Gipfels in Heiligendamm im Sommer 2007 – sogar üblich gewesen sein könnte, Gefangene ins Gesicht zu schlagen, um sie zu »beruhigen«. So hat es aber ein Berliner Beamter in Rostock vor zahlreichen Augen- und Ohrenzeugen beiläufig ausgesagt – im Prozess gegen eine Demonstrantin, etwa ein Jahr vor dem erwähnten Vorfall.

Zwar nicht dieser, aber immerhi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3436 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.