Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wettkampf der Spürnasen

Pablo de Santis schickt zwölf Detektive nach Paris

  • Von Ute Evers
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges sagte einmal, dass »die literarischen Gattungen wahrscheinlich weniger von den Texten selbst als vielmehr davon abhängen, wie sie gelesen werden«. Borges bezog sich auf die Auseinandersetzung, Texte in Gattungen zu klassifizieren. Die fünf bisher auf Deutsch vorliegenden Bücher des 1963 in Buenos Aires geborenen Schriftstellers Pablo de Santis gehören auf den ersten Blick zur Kategorie Spannungsliteratur. Der Autor selbst gibt zu bedenken, dass Science Fiction und Kriminalroman nun mal im Zentrum der argentinischen Literatur stünden. Er selbst beschäftig sich gern mit ferne Ländern und historische Ereignissen, liebt fantastisch-skurrile Handlungs- und Figurenkonstellationen vor einem kriminalistischen Hintergrund.

In »Das Rätsel von Paris« steht Sigmundo Salvatrio im Mittelpunkt. Der Sohn eines Schuhmachers aus Buenos Aires geht beim berühmten Detektivs Renato Craig in die Lehre und wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.