Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Seelenbrand

Rodolfo Walsh und der Krimi als Spiel

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Man wird kaum anders können, als das Werk des argentinischen Schriftstellers Rodolfo Walsh von seinem Tod her zu denken, der ein gewaltsamer war. 1977 wurde er umgebracht, nachdem er in Form eines offenen Briefes eine Anklageschrift gegen die Militärjunta um General Videla verbreitet hatte. Schon 1957 war Rodolfo Walsh berühmt geworden durch seinen Bericht »Das Massaker von San Martín«, in dem er aus Zeugenaussagen von Überlebenden die geheime Erschießung von Anhängern Peróns durch eine Polizeieinheit rekonstruierte. Mit seinem Buch »Wer erschoss Rosendo G.« ging er 1969 dem Mord an einem peronistischen Gewerkschaftsführer nach. (Beide Bücher sind ebenfalls bei Rotpunkt erschienen.) Vorher hatte er eine Zeitlang bei der Nachrichtenagentur Prensa Latina in Kuba gearbeitet und, wie der Herausgeber des vorliegenden Bandes, Wolfram Nitsch, in seinem Nachwort feststellt, mehrere chiffrierte Funksprüche entschlüsselt. Dadurch sei der Geheimp...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.