Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wachstum Ost weiter zurück

Wirtschaftsentwicklung in den Bundesländern unterscheidet sich stark

  • Von Hans-Georg Draheim
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Institute und Wirtschaftsforscher rechnen für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum in Deutschland von drei Prozent und mehr. Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern zeigt jedoch ein recht unterschiedliches Bild.

Wie der Arbeitskreis »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder« mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Länder im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres bundesweit um 3,1 Prozent. Insgesamt hat der wirtschaftliche Aufschwung damit auch in den Ländern und Regionen wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Maßgebend dafür war der erneute Exportboom mit plus 13,7 Prozent, der sich vor allem auf die industriell stark entwickelten Bundesländer konzentrierte und damit zugleich zum wichtigsten Wachstumsmotor wurde. Das zeigen vor allem die hohen Wachstumsraten dieser Bundesländer, darunter Baden-Württemberg mit 5,0 Prozent, das Saarland mit 4,9 Prozent, Rheinland-Pfalz mit 4,5 Prozent, sowie Thüringen mit 3,4 Prozent und Bayern mit 3,2 Prozent, die damit eindeutig an der Spitze liegen. Zu erwähnen ist allerdings, dass gerade diese Länder im Wirtschaftskrisenjahr 2009 auch die stärksten Wachstumseinbrüche, vor allem beim Export, zu verzeichnen hatten und somit ein gewisser Basiseffekt zu beachten ist. Die Inlandsnachfrage hat sich mit durchschnittlich 1,6 Prozent Zunahme dagegen nur relativ leicht erhöht.

Auch das Wachstum in den Regionen und einzelnen Bundesländern verlief sehr unterschiedlich: So lag die Entwicklung im ersten Halbjahr 2010 im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) mit einem Plus von 3,3 Prozent deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt, während die Neuen Bundesländer (inklusive Berlin) mit durchschnittlich 2,2 Prozent Wachstum weit dahinter zurück geblieben sind. Damit hat sich der Abstand zwischen Ost- und Westdeutschland und den einzelnen Bundesländern erneut vergrößert.

Moderat hingegen verlief die Entwicklung in den Stadtstaaten Berlin mit 2,1 Prozent, Bremen mit 2,6 Prozent und Hamburg mit 2,3 Prozent. Ähnliche Wachstumsraten erzielten auch die Flächenländer wie Brandenburg mit 2,8 Prozent, Niedersachsen mit 2,7 Prozent, Nordrhein-Westfalen mit 2,9 Prozent und Sachsen mit 2,3 Prozent. Sachsen-Anhalt erreichte dagegen nur 1,3 Prozent.

Die absoluten Schlusslichter beim Wachstum bildeten die nördlichen Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einem Zuwachs gegenüber dem entsprechen Zeitraum des Vorjahres von jeweils 0,6 Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln