Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nordic liefert zweite Großfähre aus

Auch Frachter wird zu Ende gebaut

Rostock (dpa/ND). Weil das globale Containergeschäft wieder in Fahrt kommt, soll ein halb fertiger Frachter bei den Nordic-Werften in Warnemünde doch noch zu Ende gebaut werden. Werftchef Witali Jussufow übernahm den seit Wochen im Trockendock liegenden Rumpf jetzt aus der Insolvenzmasse. Eine Nordic-Sprecherin und Insolvenzverwalter Marc Odebrecht bestätigten das am Mittwoch. Über den Kaufpreis für das Schiff, das die Laeisz-Reederei bestellt und nach der Pleite der Wadan-Werften storniert hatte, wurde zunächst nichts bekannt.

Ebenfalls am Mittwoch sollte auch die zweite Großfähre für die schwedische Stena-Reederei in Wismar übergeben werden. Sie wird am Donnerstag vorgestellt.

Mehrere Reedereien hätten Interesse an einem Kauf des Frachters mit der Baunummer 163 angemeldet, hieß es. »Es werden Gespräche mit einer Reihe von Unternehmen geführt«, so Nordic. Ein zweites, baugleiches Schiff hatte Laeisz trotz restriktiver Kreditpolitik der Banken noch abgenommen.

Der Tiefpunkt der Krise in der Containerschifffahrt scheint inzwischen überwunden, Experten erwarten für 2010 ein Wachstum von bis zu sieben Prozent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln