Werbung

Karstadt: Gilde zieht Beschwerde zurück

Übergabe am Freitag dennoch weiter unklar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Essen (dpa/ND). Erster Teilerfolg im Ringen um eine Übergabe der insolventen Warenhauskette Karstadt an den Investor. Mit ihren Beschwerden gegen den Insolvenzplan hatten zwei Gläubiger vor dem Essener Amtsgericht keinen Erfolg. Der Fall werde nun dem Landgericht vorgelegt, so ein Gerichtssprecher. Indessen kündigte das Bocholter Unternehmen Gilde als einer der beiden Beschwerdeführer eine Rücknahme des Widerspruchs an. Das Essener Gericht konnte einen Eingang zunächst nicht bestätigen.

Noch keine Einigung ist dagegen mit dem zweiten Beschwerdeführer, dem britischen Unternehmen Dawnay Day, in Sicht. Mit dessen Vertretern sei in der Nacht zum Mittwoch ergebnislos verhandelt worden, berichtete der Sprecher des Insolvenzverwalters Thomas Schulz. Nur wenn beide Unternehmen ihre Widersprüche zurückziehen, könnte Karstadt wie geplant am Freitag an Investor Berggruen übergeben werden.

Falls auch nur einer der Gläubiger weiter die Gerichte beschäftigt, könnte die Übergabe auf unbestimmte Zeit blockiert werden. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte den Beschwerden in dieser Woche in einem Brief an die Karstadt-Mitarbeiter »keinerlei Aussicht auf Erfolg« bescheinigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!