Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Karstadt: Gilde zieht Beschwerde zurück

Übergabe am Freitag dennoch weiter unklar

Essen (dpa/ND). Erster Teilerfolg im Ringen um eine Übergabe der insolventen Warenhauskette Karstadt an den Investor. Mit ihren Beschwerden gegen den Insolvenzplan hatten zwei Gläubiger vor dem Essener Amtsgericht keinen Erfolg. Der Fall werde nun dem Landgericht vorgelegt, so ein Gerichtssprecher. Indessen kündigte das Bocholter Unternehmen Gilde als einer der beiden Beschwerdeführer eine Rücknahme des Widerspruchs an. Das Essener Gericht konnte einen Eingang zunächst nicht bestätigen.

Noch keine Einigung ist dagegen mit dem zweiten Beschwerdeführer, dem britischen Unternehmen Dawnay Day, in Sicht. Mit dessen Vertretern sei in der Nacht zum Mittwoch ergebnislos verhandelt worden, berichtete der Sprecher des Insolvenzverwalters Thomas Schulz. Nur wenn beide Unternehmen ihre Widersprüche zurückziehen, könnte Karstadt wie geplant am Freitag an Investor Berggruen übergeben werden.

Falls auch nur einer der Gläubiger weiter die Gerichte beschäftigt, könnte die Übergabe auf unbestimmte Zeit blockiert werden. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hatte den Beschwerden in dieser Woche in einem Brief an die Karstadt-Mitarbeiter »keinerlei Aussicht auf Erfolg« bescheinigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln