Einer Stadt stinkt's

Erneut stapeln sich in Neapels Straßen hunderte Tonnen Müll – wie vor zwei Jahren

  • Von Anna Maldini
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Neapel scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Oder besser gesagt: Der Kalender hat offenbar den Rückwärtsgang eingelegt; denn wie schon 2008 versinkt die Stadt im Müll. In den Straßen und auf den Bürgersteigen der Hafenstadt türmen sich die Abfallberge und im Hinterland ist die Lage wieder einmal unerträglich.

In Neapel stinkt es: Das ist keine Beleidigung, sondern die Wahrheit. Die Müllberge – ungefähr 800 Tonnen sollen es aktuell sein, aber täglich kommen neue hinzu – mit Haushaltsabfällen, Papier, Plastik und möglicherweise auch giftigen Substanzen vermodern. Ab und zu zündet sie sogar mal jemand an. Dadurch werden zumindest die Ratten verscheucht und gleichzeitig zieht man auch die Aufmerksamkeit auf ein Problem, das es doch eigentlich gar nicht mehr geben sollte. Zumindest hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi vor zwei Jahren erklärt, er habe »Neapel wieder sauber gemacht« und mit diesem »Wunder« auch im A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3038 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.