Werbung

Leseprobe

Die Vertretung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Jahr 2004 starb mit Günter Gaus einer der Protagonisten der Deutschlandpolitik der Bundesrepublik, ein Zeitzeuge und Meinungsführer. Als erster Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR war der Journalist Gaus Akteur der Zeitgeschichte, er prägte dieses ungewöhnliche Amt durch seine Persönichkeit und war zugleich gebunden an die politische Linie der Bundesregierung. Als Politiker wie als Publizist personifizierte er eine Denkrichtung, die deutsch-deutsche Annäherung in den siebziger Jahren auf einem neuen Terrain, auf quasi-diplomatischem Parkett erst ermöglichte. Seine nach außen offene Haltung gegenüber der DDR war in Verhandlungen oft härter, als seine Kritiker in der Bundesrepublik glaubten. Zugleich öffnete sich Gaus mit großer Neugier und persönlichem Engagement Menschen in der DDR ... und entdeckte in der DDR für sich etwas wie ein »besseres Deutschland«.

Die Ständige Vertretung in der Hannoverschen Straße in Berlin-Mitte wurde ab 1974 zu einer politischen Relaisstation zwischen West und Ost und zum anderen administrativer Arm der Bundesregierung in Ost-Berlin. Sie bot westdeutsche Zeitungen zur Lektüre an, sie lud zu vielbesuchten Enpfängen mit Ausstellungen westdeutscher Künstler, sie pflegte Dialog und Diskussion in einer Umgebung, in der dies offiziell nicht gewünscht war. Sie nahm Verzweifelte und Hilfesuchende auf. Im Zentrum deutsch-deutschen Interesses und der westdeutschen Medienberichterstattung stand die StäV, als sie zeitweise für den Besucherverkehr geschlosssen werden musste, weil sie deutlich mehr Übersiedlungswillige provisorisch beherbergte, als sie angemessen versorgen konnte.

Aus Jacqueline Boysen »Das ›weiße Haus‹ in Ost-Berlin. Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR« (Ch. Links, 336 S., br., 29,90 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!