Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Cap Anamur« als Musikdrama

(epd). Die folgenreiche Geschichte der Rettung von 37 Menschen im Mittelmeer durch das Schiff »Cap Anamur« im Juni 2004 wird am 8. Oktober in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche als Musikdrama aufgeführt. Die Aufführung »Das Lied der Cap Anamur« steht unter Leitung des Autors und Komponisten Otmar Desch, teilte der Verein »Asyl in der Kirche« am Dienstag in Berlin mit. Neben einem afrikanischen Gospelchor, einer Percussionsgruppe und der Symphonic Jazz Group kommen unter anderem Solisten, Schauspieler und Tänzer zum Einsatz.

Das Musikdrama basiert auf authentischen Berichten und Zeugenaussagen aus dem Buch »Ende einer Rettungsfahrt« von Elias Bierdel. Bierdel wurde nach der Rettung der Schiffbrüchigen als damaliger Vorsitzender des Hilfskomitees »Cap Anamur« zusammen mit dem Kapitän des Schiffs, Stefan Schmidt, und dem Ersten Offizier, Vladimir Daschkewitsch, wegen Begünstigung illegaler Einwanderung angeklagt. Das italienische Gericht sprach die drei erst nach dreijähriger Verfahrensdauer im Oktober 2009 frei. Das Musikdrama wird am 8. Oktober um 19.30 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg aufgeführt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln