Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Privatversicherte in der Schuldenfalle

Unterstützung für überschuldete Hartz-IV-Empfänger kommt jetzt aus dem Petitionsausschuss des Bundestages. Die Abgeordneten aller Fraktionen beschlossen am Mittwoch in Berlin einstimmig eine Petition an die Bundesregierung. Sie kritisieren als »unhaltbar«, dass privatversicherte Hartz-IV-Empfänger durch die Beiträge zu ihrer Versicherung zwangsläufig in Schulden getrieben werden. Die Bundesregierung möge unverzüglich dafür sorgen, dass Abhilfe geschaffen werde. Hartz-IV-Empfänger, die zuvor selbstständig waren oder aus anderen Gründen privatversichert sind, erhalten zwar einen Zuschuss für die Zahlung ihrer Versicherungsprämie, doch reicht dieser keineswegs aus. Die Versicherten bleiben die Rest-Beiträge bei ihren Versicherungen schuldig. Die Schulden steigen, solange sie Hartz IV beziehen. Nach dem Ende der Arbeitslosigkeit müssen die Schulden beglichen werden. Geschieht dies nicht, etwa weil der neue Lohn zu niedrig ist, erhalten die Betroffenen nur noch eine Notversorgung. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln