Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendmesse startet morgen in Tempelhof

(dpa/ND). Zum ersten Mal findet die Jugendmesse You auf dem Gelände des früheren Flughafens Tempelhof statt. Von Freitag bis Sonntag erwarten die Veranstalter Zehntausende jugendliche Besucher. Unter dem Motto »Mitmachen, Anfassen, Ausprobieren« können sie Lifestyle-Trends aufspüren, Konzerte von Popgrößen wie Sido oder Monrose besuchen oder sich über ihre berufliche Zukunft informieren. »Die You ist so groß und vielfältig wie nie zuvor«, sagte Katrin Balensiefer von der Messe Berlin. Insgesamt haben 260 Aussteller den Weg zur You gefunden.

Vor allem das Außengelände machen sich die Veranstalter zunutze: Unter dem Vordach wird eine zehn Tonnen schwere Skate-Rampe aufgebaut. Außerdem können Jugendliche Trendsportarten wie »Headis« ausprobieren, bei dem Tischtennis mit dem Kopf gespielt wird. »Damit können wir die You im Action-Sport-Bereich weiter nach vorn katapultieren«, meinte Projektleiter Daniel Barkowski. Die You 2010 will Jugendliche für den Klimaschutz sensibilisieren. Projekte zeigen, wie man etwas für die Umwelt tun kann und dafür auch kleine Schritte im Alltag wichtig sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln