Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gruselig

Andreas Fritsche hält wenig vom CDU-Vorschlag

Warum wieder ein Wachturm am Checkpoint Charlie? Aber warum auch nicht? Denn schießlich lässt sich mit Stasi-Fällen und DDR-Gruselkabinetten so herrlich Politik machen. Die Bürger interessiert es zwar nicht, die haben heute andere Sorgen. Aber für eine dicke Schlagzeile oder wenigstens eine kleine Meldung reicht es allemal. Da lebt der Oppositionspolitiker auf. Gestalten kann er ja gerade nicht. Damit muss er warten, bis seine Partei wieder mal ans Ruder gelangt.

Allerdings ist der Berliner CDU-Abgeordnete Uwe Lehmann-Brauns ein gestandener Mann. Dergleichen hat er eigentlich nicht mehr nötig. Vermutlich liegt ihm sogar wirklich daran, dass Touristen an dieser Stelle Spuren der Spaltung der Stadt entdecken können. Derzeit suchen sie dort ziemlich vergeblich danach. Die komplette Mauer war einst Ergebnis und Ausdruck des Kalten Kriegs. Heute sind ihre Überreste ein Wirtschaftsfaktor. Orte wie der Checkpoint Charlie sind Rummelplätze, an denen Geschichte kommerziell ausgebeutet wird.

Einen geeigneten Turm machte Lehmann-Brauns im Alliierten-Museum in Dahlem ausfindig. Einmal verlorene Denkmale sind aber kaum zu ersetzen. Die Aufstellung des anderen Wachturms am Checkpoint Charlie hätte mit seriöser Denkmalpflege fast so wenig zu tun wie der geplante Wiederaufbau preußischer Stadtschlösser.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln