Werbung

Europa unterm Banner des Protests

Zehntausende auf der Straße gegen unsozialen Sparwahn von Regierungen in der EU

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Protesten quer durch Europa hat sich am Mittwoch der Unmut gegen den rigiden Sparkurs nach der Finanzkrise entladen.
In Deutschland gab es anlässlich des EU-weiten Protesttages – wie hier in Berlin – Aktionen vor und in Bankfilialen. ND-
In Deutschland gab es anlässlich des EU-weiten Protesttages – wie hier in Berlin – Aktionen vor und in Bankfilialen. ND-

Brüssel/Madrid (Agenturen/ND-Öfinger). Gegen Sozialabbau der Regierungen haben mehrere Zehntausend Gewerkschafter aus ganz Europa am Mittwoch in Brüssel protestiert. »Wir wollen, dass die Kosten der Wirtschaftskrise nicht von den arbeitenden Menschen, sondern von den Spekulanten und Banken getragen werden«, sagte der Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, John Monks, bei einer Kundgebung unweit von Kommission und Ministerrat der EU. »Wir haben einen langen und schweren Winter vor uns. Dies ist der Anfang einer europäischen Kampagne der Gewerkschaften.«

Die Veranstalter sprachen von mehr als 100 000 Teilnehmern aus 24 Ländern. Die Polizei wollte diese Schätzung nicht bestätigen. »Die Banken machen wieder Profite und sollten für die Maßnahmen zur Bewältigung der Krise zahlen«, stellte Anne Demelenne vom belgischen sozialistischen Gewerkschaftsbund FGTB fest.

In Spanien machten die Gewerkschaften mit einem landesweiten Generalstreik gegen den Spar- und Reformkurs der Regierung mobil. Laut Gewerkschaftsangaben beteiligten sich 70 Prozent der Arbeitnehmer. In Deutschland wurde in rund 70 Städten in und vor Banken für eine gerechte Verteilung der Krisenlasten und die effektive Regulierung des Finanzsektors demonstriert. Ein Dutzend Demonstranten besetzte in Berlin eine Filiale der Deutschen Bank. Sie harrten eineinhalb Stunden in der Niederlassung am Kurfürstendamm aus und räumten sie dann friedlich. In Griechenland setzten die Lastwagenfahrer ihre Aktionen gegen die Liberalisierung des Transportwesens fort. Aus Protest gegen die Politik der irischen Regierung in der Bankenkrise blockierten Demonstranten mit einem Zementmischer den Eingang zum Parlament in Dublin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!