Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hungerstreik in Kassels Innenstadt

Flüchtlinge protestieren vor dem Rathaus gegen ihre drohende Abschiebung nach Iran

  • Von Lucas Christoffer, Kassel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In einer öffentlichen Aktion verweigern Flüchtlinge in Kassel seit etlichen Tagen die Nahrung. Nach vielen Jahren in Deutschland sollen sie abgeschoben werden.

»Wenn ich in den Iran abgeschoben werde, würde das meinen Tod bedeuten.« Ein schockierender Satz von Abbas Tadrisy, der sich seit über einer Woche im öffentlichen Hungerstreik befindet. Mitten in der Kassler Innenstadt demonstriert er so mit einigen anderen Menschen, die ebenfalls von einer Abschiebung bedroht sind. In einem Zelt mitten vor dem Rathaus lebt Abbas nun mit den anderen Demonstranten. 2003 kam er als politischer Flüchtling nach Deutschland, da er in Iran von der Regierung verfolgt wurde. Doch nun läuft seine Duldung aus. Abbas ist Mitglied im Zentralrat der Ex-Muslime und deswegen würde ihn in Iran die Todes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.