Staatsbürgerkunde auf Schwäbisch

Für Stuttgart 21 setzt die Polizei nun Wasserwerfer, Pfefferspray und massive Gewalt ein

  • Von Barbara Martin, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wasserwerfer und mehrere Hundertschaften Polizei waren gestern nötig, um im Stuttgarter Schlossgarten Absperrgitter aufzustellen. Damit wurden die Voraussetzungen geschaffen, die ersten Bäume für die Großbaustelle Stuttgart 21 zu fällen.

»Wir sind doch nicht radikal. Wir stehen doch nur hier.« Valerie ist entsetzt. Die 21 Jahre alte Studentin steht mit einer Freundin im Schlossgarten. Beide sind nass, die Wasserwerfer haben sie erwischt. Seit dem Morgen hatten laut Polizeiangaben rund 1000 Beamte der Landes- und Bundespolizei und der Bereitschaftspolizei aus mehreren Bundesländern begonnen, den geteerten Wege im Schlossgarten abzusperren. Denn ab heute, dem 1. Oktober, dürfen Bäume gefällt werden. Knapp 300 Fällungen sind geplant, die ersten Bäume sollten noch in der Nacht fallen.

Gegen 11 Uhr hatte die Webseite www.bei-abriss-aufstand.de »Großalarm jetzt!« gemeldet, Aktivisten begannen, sich auf den Weg zu machen. Bereits vor Ort waren mehr als tausend Schüler, die – angemeldet – an diesem Mittwoch im Schlosspark für mehr Geld für die Bildung anstatt für den unterirdischen Bahnhof forderten. Dass ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3684 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.