Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwarze Elster bleibt gefährlich

Die Pegelstände gehen zurück, aber die Deiche sind feucht und brüchig

Am Wochenende hat das neuerliche Hochwasser in Brandenburg und Sachsen-Anhalt seinen Höhepunkt überschritten. Entwarnung gab es bis zum Sonntagabend trotzdem nicht, die Deiche seien besorgniserregend aufgeweicht, hieß es in den besonders betroffenen Landkreisen Elbe-Elster und Wittenberg.

Berlin (dpa/ND). Die warme Herbstsonne hat am Wochenende in den Hochwassergebieten in Brandenburg für zusätzliche Probleme gesorgt: Zahlreiche Schaulustige hatte es am Sonntag in besonders betroffenen brandenburgischen Landkreis Elbe-Elster gezogen. Etliche Hochwassertouristen gingen sogar auf den Deichen an der Schwarzen Elster spazieren, berichtete die Polizei. Dabei sei dies lebensgefährlich: »An vielen Stellen sind die Deiche völlig durchnässt. Wer dort abrutscht, kann nicht mehr gerettet werden.« Zudem verstoßen die Gaffer gegen amtliche Anordnungen. Seit der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.