Martin Kröger 04.10.2010 / Ausland

Wilders ruft zum Kampf gegen den Islam auf

Der niederländische Rechtspopulist wurde in Berliner Hotel von 500 Anhängern frenetisch bejubelt

Rund 500 zahlende Gäste kamen am Sonnabendnachmittag ins Hotel Berlin im Zentrum der Hauptstadt, um dem niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders zuzuhören. Mit seinem überspitzten Drohbild des Islam und Kritik an Angela Merkel kam der beim Publikum gut an. Die Proteste gegen die Veranstaltung blieben dagegen hinter den Erwartungen zurück.

Star der antimuslimischen Rassisten: Geert Wilders

Das Klatschen wird rhythmisch. Viele der 500 zahlenden Gäste erheben sich. Eine Frau kreischt: »Geert, ich liebe dich!« Der volle Saal im Hotel Berlin im Herzen der Stadt tobt wie bei einem Konzert. Doch anstatt eines Popstars steht im Blitzlichtgewitter, umringt von Kamera-Teams, winkend ein Mann im Anzug und weißem Hemd mit wasserstoffblondierter Haartolle: Geert Wilders, der Star der antiislamischen Szene, ist in die Bundeshauptstadt gekommen, um seinen Plan voranzutreiben, eine »paneuropäische Friedensallianz« gegen den Islam zu schmieden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: