• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Begegnungen

WOLGANG WIPPERMANN ÜBER DENKMALWAHN

  • Von Kurt Pätzold
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Titel lässt keinen Zweifel. Das ist ein Pamphlet. Der Autor beherrscht das Metier. Wessen Gewohnheit es ist, sich mit Büchern vor deren Kauf oder Lesen dadurch bekanntzumachen, dass man in dessen Anfangs- und Endseiten blättert, der stößt hier am Schluss auf das Bekenntnis des Autors, wonach die Deutschen zwar Autos und Autobahnen brauchen, aber keine Denkmäler. Daran schließt sich die Parole an: Stoppen wir den Denkmalwahn! Das mag manchem zu radikal erscheinen. Doch es wäre ein Fehler, dieses Buch nicht zu lesen.

Der Historiker hat eine allgemeinverständliche politik- und ideologiekritische Abhandlung über in deutschen Landen anzutreffende Denkmäler geschrieben, informativ, anregend, unterhaltsam bis amüsant. Und die Stopp-Losung ist wörtlich nicht gemeint. Auch zum Denkmalsturm wird nicht aufgerufen.

Gefallen an Denkmälern ist dem Autor nicht fremd, so an die Goethes und Schillers, Wielands und Herders in Weimar und ebenso des G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.