Werbung
  • Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Selbstbewusst

FRAUEN IN DER DDR

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine gelernte DDR-Frau schafft das. Hinter dieser Redewendung steckt Selbstbewusstsein. Da ist die Gewissheit, improvisieren zu können und mit Geschick aus einer keineswegs perfekten Situation etwas zu zaubern, worüber andere sich manchmal nur wundern können. So locker ist das in einem wissenschaftlichen Buch natürlich nicht zu finden, aber zwischen den Zeilen steht es auch.

Frauen in der DDR nutzten ihre Chancen zur Selbstverwirklichung, schreibt Helga E. Hörz. Die Philosophin und Ethikerin doziert nicht. Sie erklärt. Das ist angenehm und durchdacht. Sie hofft, dass kommende Generationen Bücher wie ihres vorurteilsfrei lesen werden, um mehr über diesen Abschnitt deutscher Geschichte zu erfahren, über das deutsche Land, in dem über 90 Prozent der Frauen berufstätig waren und sich bildeten, obwohl sie Kinder hatten.

Um den Werdegang bis dahin erklären zu können, geht die Autorin weit zurück in die Geschichte. Karl Marx hatte bereits im »Kapital« festgehalten, dass die Erwerbstätigkeit der Frau einst »die neue ökonomische Grundlage für eine höhere Form der Familie und des Verhältnisses beider Geschlechter bilden« werde. Die Autorin würdigt die Verdienste von Vorkämpferinnen und Vorkämpfern für die Rechte der Frauen. Sie beschäftigt sich mit den Wesenszügen des Patriarchats. Beim Feminismus ist es ihr jedoch wie an anderen Stellen im Buch wichtig, auf die Anerkennung unterschiedlicher Biografien von Frauen in Ost und West zu verweisen. »Die Bedingungen, um Frauenrechte als Menschenrechte immer besser durchzusetzen, waren in der DDR für Frauen günstiger. So viel sollte allen unvoreingenommenen Lesern klar sein.«

Helga E. Hörz arbeitete 15 Jahre ehrenamtlich in der UNO-Kommission »Zum Status der Frau« mit und lässt keinen Zweifel aufkommen, dass es der Strategie eines Staates bedarf, Frauen und damit Familien besonders zu fördern – oder nicht. Sie schildert, welche Bedingungen und Gesetze in der DDR von den 50er Jahren an für die Gleichberechtigung geschaffen werden mussten und erinnert an die Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten für Kinder, an Ferien- und Trainingslager ohne viel Geld von den Eltern.

Vom Himmel auf Erden für Frauen in der DDR erzählt das Hörz-Buch aber nicht. Immer wieder ist von Unzulänglichkeiten und Rückschritten die Rede. Als Beispiele für die philosophisch-kulturellen Auseinandersetzungen um Frauenbilder bezieht sich die Autorin auf Werke der Schriftstellerinnen Renate Feyl, Brigitte Reimann, Christa Wolf, Irmtraud Morgner und Helga Königsdorf. Von ihnen kamen und kommen keine rosa-roten Geschichten. Dafür wurden und werden sie geliebt. So bleiben Erfahrungen von DDR-Frauen lebendig und werden weitergegeben. Wie auch mit diesem Sachbuch, das auch Zeitzeugen bemüht. Auch in Redewendungen. Siehe oben.

Helga Hörz: Der lange Weg zur Gleichberechtigung. Die DDR und ihre Frauen. Trafo Verlag. 262 S., br., 19,80 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!