• Kultur
  • Buchmesse Frankfurt am Main

Die Dichter und die Diktatur

ARGENTINISCHE AUTOREN erinnern an ein Terrorregime

  • Von Uwe Stolzmann
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Ein seltsamer Ort, dieses Buenos Aires. Man fühlt sich rasch heimisch in Glanz und Gewühl, unter Menschen, deren Vorfahren erst vor drei, vier Generationen aus Europa kamen. Aber dann, im Gespräch, berührt der Gast einen Stoff, der ihn bewegt – die jüngste Diktatur im Land (1976-1983) –, und schon schwindet die Vertrautheit. Nein, das Regime der Herren Videla, Viola & Co. und die 30 000 Toten sind kein großes Thema im Jahr 2010. Immerhin, vor ein paar Monaten kam ein Ex-Diktator ins Gefängnis.

Doch du triffst auch Leute, die sagen: Die Militärs haben für Ordnung gesorgt, sie haben das Land gesäubert. Die Verschwundenen? Leben vielleicht im Ausland. Tausende, die aus Flugzeugen lebend in den Fluss geworfen wurden? Wir haben nichts gehört, nichts gewusst. Und wir wollen auch nicht darüber reden.

Aber sie, sie wollen darüber reden: die Schriftsteller. Im Vorfeld der Buchmesse erschienen rund achtzig Prosawerke aus Argentin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1113 Wörter (7112 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.