Telefon - Gesagt ist gesagt

Zum Beispiel hatten nur wenige Leute ein Telefon. Sie haben sich deshalb viel häufiger besucht. Das wird heute als Nähe verklärt, die aber aus purer Not entstand.
ANDREW PORT, US-Historiker Frankfurter Allg. Sonntagszeitung

Die DDR als Raum, in dem man nur notdürftig leben konnte. Existenz als reine Notwehr. Nichts Neues. Und wenn Gemeinschaft vorkam, sie kam reichlich vor, dann nur als zusätzlicher Ausdruck des Ausgeliefertseins an den allgewaltigen Mangel.

Man muss sich das wahrscheinlich vorstellen wie die Gemeinschaft der eingeschlossenen Bergleute in Chile: Einzig die Zwangslage des Schicksals schuf jenen solidarischen Zusammenhalt, der im Normalfall des Lebens ausgeblieben wäre.

Wenn das stimmt, so ist das Urteil des US-Historikers nicht nur eines über die DDR, sondern auch ein vernichtendes Wort zur westlichen Moderne: Technologischer Rückschritt fördert Nähe? Demnach wird sie durch technischen Fortschritt verringert? Diese Logi...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 632 Wörter (4195 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.