Werbung

LINKE kritisiert WestLB-Boni

Manager verdienten mehr als Rettungsfonds gestattet

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (ND-Meier). 24 Manager der staatlich gestützten Westdeutschen Landesbank (WestLB), darunter acht Manager in Deutschland, verdienten 2009 mehr als eine halbe Million Euro an Boni. Das berichtet »Der Spiegel« unter Berufung auf einen internen Bericht des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin). Diese Landes-Banker überschritten damit die Jahresgehalts-Obergrenze für jene Banken, die Soffin-Mittel erhalten. »SPD und Grüne als Landesregierung müssen bei der WestLB endlich eingreifen«, forderte gestern der finanzpolitische Sprecher der NRW-Linksfraktion, Rüdiger Sagel. Die Boni-Auszahlung müsse gestoppt werden.

Nach Medienberichten sollen auch die sechs Vorstände der Bank von den üppiger als gestattet ausfallenden Zahlungen profitiert haben. Außerdem überschritten nach Bank-Angaben Spitzen-Manager an den Standorten New York und London die Halb-Millionen-Grenze. Die Bank müsse herausragende Leistungen marktgerecht vergüten, rechtfertigte ein WestLB-Sprecher diese Praxis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!