Gnadenlose Gesetzeshüter

Algeriern droht Gefängnis wegen Essens und Trinkens im Ramadan

  • Von Abida Semouri, Algier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weil sie im Fastenmonat Ramadan am helllichten Tag gegessen und getrunken haben, drohen zwei Algeriern jetzt Gefängnisstrafen. Die Staatsanwaltschaft hat in dem Prozess, in dem am heutigen Dienstag das Urteil erwartet wird, drei Jahre Haft wegen »Angriffs auf die Gebote des Islam und Gefahr für die öffentliche Ordnung« gefordert.

Den Bauarbeitern Salem Fellak und Hocine Hocini wird vorgeworfen, am zweiten Tag des Ramadan in ihrer Mittagspause auf einer privaten Baustelle mehrere Schluck Wasser zu sich genommen und von ihren belegten Broten abgebissen zu haben. Die Beweisstücke wurden bei der öffentlichen Sitzung im Städtchen Ain El Hammam vom Untersuchungsrichter präsentiert.

Dass zum Zeitpunkt des Verbrechens 40 Grad im Schatten herrschten, konnte den gnadenlosen Gesetzeshüter nicht erweichen. Auch dass der Islam in Härtefällen – und dazu gehört Schwerstarbeit – Ausnahmen erlaubt, interessiert das Gericht offenbar nicht. Nicht einmal die Tatsache, dass die Verfassung jedem Bürger Religionsfreiheit garantiert, wurde bisher in der Verhandlung berücksichtigt. Dies beträfe zumindest den 47-jährigen Hocini, der sich offen zum christlichen Glauben bekennt. Er und sein 13 Jahre jüngerer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2835 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.