Auf Kollisionskurs

Berlusconi beleidigt Juden, Frauen, Katholiken

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nachdem der italienische Ministerpräsident und Senator Ciarrapico innerhalb kürzester Zeit Juden, Frauen und Katholiken kränkten, reagiert vor allem der Vatikan empört.

Man ist von Silvio Berlusconi und seinen Gefolgsleuten viel gewohnt, und Absurdes und Obszönes gehen in den Medien und in der italienischen Gesellschaft oft unter. Aber wenn der Ministerpräsident innerhalb weniger Stunden Juden, Katholiken und Frauen beleidigt, schlagen auch in Italien die Wellen hoch.

Den Anfang machte Senator Giuseppe Ciarrapico während einer Parlamentsdebatte. Der Unternehmer mit neofaschistischer Vergangenheit, der in den Listen von Berlusconis »Volk der Freiheit« gewählt wurde, ergriff während der Vertrauensabstimmung das Wort und beschimpfte den »Verräter« Gianfranco Fini, der die Partei und die Regierung in Schwierigkeiten gebracht, hat als »Judenfreund«. Er solle doch gleich seine neue Partei gründen und allen Mitgliedern das jüdische Käppi aufsetzen. Weder Berlusconi noch der Senator, der in Vertretung von Präsident Renato Schifani die Versammlung leitete, hielt es für nötig einzugreifen. Eine Distanzierung von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3118 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.