Werbung

Schlappe für Zapatero

PSOE lehnt seine Kandidatin für Wahl ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid (dpa/ND). Der spanische Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hat in der eigenen Partei eine bittere Schlappe erlitten. Die Mitglieder der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) in Madrid lehnten die von Zapatero favorisierte Gesundheitsministerin Trinidad Jiménez als Spitzenkandidatin für die Regionalwahlen im Mai ab. Sie entschieden sich stattdessen für den Madrider PSOE-Parteichef Tomás Gómez.

»Zapatero verliert die Schlacht von Madrid«, titelte die Zeitung »El País« am Montag. Einige Blätter meinten, dass die Abfuhr, die der Regierungschef von den Madrider Genossen erhalten hatte, den Anfang vom Ende der »Ära Zapatero« markieren könnte. Der Ministerpräsident hat sich bislang nicht festgelegt, ob er bei der Parlamentswahl 2012 antreten wird.

Der Außenseiter Gómez erhielt bei der Abstimmung der Madrider PSOE-Mitglieder 51,7 Prozent der Stimmen. Jiménez kam auf 48 Prozent. Zapatero hatte sich für die Ministerin stark gemacht, weil er sich mit ihr bessere Chancen für einen Wahlsieg in der seit 15 Jahren von den Konservativen regierten Region Madrid erhoffte. Die Ministerin ist eines der beliebtesten Kabinettsmitglieder. Ihr Niederlage bei der Urwahl bedeutet auch eine Schlappe für den gesamten PSOE-Parteiapparat, der sich für sie eingesetzt hatte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen